Zum Kaminabend des ITS Hessen kamen am 11. Februar 2016 20 Teilnehmer in den Science Park in Kassel. Thema des Abends waren die Ergebnisse des Projekts „Urbane Straßen“, ein Teil des vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Verbundprojektes Urban. Vortragende waren Prof. Hoyer mit seinen Mitarbeitern von der Universität Kassel sowie Dr. Miltner von der Stadt Kassel.
Neben Düsseldorf diente Kassel den Konsortialpartnern aus Automobil‐ und Zulieferindustrie, der Universitäten und Kommunen als Prüffeld für dieses Teilprojekt. Aufgebaut wurde eine Kommunikationswelle zwischen Lichtsignalanlagen, von denen es in Kassel 210 gibt, und den Fahrzeugen des Straßenverkehrs. Über den Mobilitätsdatenmarktplatz MdM und den Mobilfunk gelangen dabei Echzeitinformationen ins Fahrzeug, wann die Ampel, auf die es zufährt, auf Rot bzw. Grün umschaltet. Kann die Grünphase nicht mehr erreicht werden, sorgt eine Verzögerungsassistenz des Fahrzeugs für ein phasenoptimiertes Fahrverhalten und vermeidet abruptes Abbremsen und Wiederbeschleunigen. Kann die Grünphase nach der Prognose erreicht werden, so führt eine GrüneWelle-Assistenz im Fahrzeug durch eine Optimierung der gewählten Geschwindigkeit automatisch zu einer grünphasenadaptiven Energierückgewinnung.
Vorgestellt wurde auch eine eigens entwickelte App, mit der die Ampelinformationen auf dem smartphone genutzt werden können. Im Ergebnis – so das Resümee der Vorträge ‐ ist der Verkehrsfluss im Prüffeld deutlich verstetig worden, indem Abbrems‐ und Beschleunigungsvorgänge an Kreuzungen reduziert wurden. Dadurch ist der Stadtverkehr Kraftstoff sparender, effizienter, lärm‐ und emissionsärmer sowie sicherer geworden. Man strebt in Kassel daher an, den Dienst auf das gesamte Stadtgebiet auszudehnen. Zudem wurden Interesse daran signalisiert, die gewonnenen Daten der Fahrzeuge quasi als floating car data für die Verkehrssteuerung zu nutzen.